von Gransherad nach Hovin

1. Tag: zweiter Abschnitt von Sandvika nach Hovin

Länge: 10,2 km / hinauf: 350 hm / hinab: 260 hm

Wegebeschaffenheit: Schotterwege, gute Waldwege und steile, unebene Pfade, Trittsicherheit erforderlich

Wegbeschreibung

grüner Pfeil: Fjellblikk Café und Hütten - lila Pfeil: Lebensmittelgeschäft 

In Tinnoset wartet im Hafen der Bootsführer (den ihr im Voraus bestellt habt) um euch über den Tinnsjø nach Sandvika zu bringen. (Kontaktinformationen folgen bald)

Sandvika, ist ein Hofkomplex, der umgeben von Wald direkt am Tinnsjø und etwa 10 km entfernt von Hovin liegt.  Laut der Volkszählung von 1900 lebten in Sandvika damals 11 Menschen. Der Ort wurde bis etwa 1920/30 ganzjährig bewohnt und danach verlassen. 

Es ist einer der typischen Plätze in Norwegen, die vorwiegend vom Wasser aus erreichbar waren. Durch den Wald ist er nur über den alten „Kjerrevei“ (Karrenweg), den ihr gehen werdet, erreichbar gewesen. Heute wird das Haupthaus nur noch im Herbst zur Jagdzeit genutzt und der Rest rundherum verfällt.

Im Sommer 2012 wurde am Strand ein Steinbeil aus der Steinzeit gefunden, das heisst, dieser Ort war bereits sehr früh besiedelt. Der Zugang zum Wasser war früher als Transportweg und Nahrungsquelle wichtig. 

Vom Strand aus haltet ihr euch auf einem Graspfad nach links dem Wasser entlang, bis ihr auf einen steinigen, steil bergauf führenden Weg in den Wald trefft. Auch dieser Weg wird nicht ausgeschildert, weil er einfach zu folgen ist.

Die ersten rund 600m geht es nun steinig und steil bergauf. Die lose aufgeschütteten Steine machen den Weg etwas schwierig zu gehen und man sollte sehr achtsam sein. Nach diesem ersten steilen Anstieg wir der Weg durch das Naturreservat schnell besser.

Ihr folgt einem kleinen Bach zu eurer Linken bergan, bis ihr zu einem kleinen See kommt. Hier könnt ihr die Arbeit der Bieber bewundern, die den See angestaut haben.  Folgt dem grasbewachsenen Waldweg weiter hinauf, bis ihr am höchsten Punkt nach etwas 2 km auf einen Wendeplatz stoßt.


Der Waldweg wird nun breiter und auch ebener und führt etwa einen Kilometer auf der Höhe entlang. Nun geht es langsam und bequem wieder bergab und ihr bekommt den Tinnsjø, der links unter euch liegt wieder zu sehen. 

Ihr folgt weiter dem Hauptweg in zwei Kehren, zuerst nach links und dann nach rechts, bergab, bis ihr wieder auf einen diesmal etwas grösseren Schotterwendeplatz stosst. Auf der anderen Seite des Platzes seht ihr das einzige Schild auf diesem Weg und folgt dem Schotterweg weiter geradeaus. 

Der Weg führt euch immer entlang des Tinnjøs (zu eurer Linken) Richtung Hovin. Auf dem Weg kommt ihr zuerst am größeren "Bratterud Hof" (der bereits im 17. Jahrhundert Wohnstätte war) und etwas später am "nedre Gvammen" vorbei. 

Etwa 2 km hinter dem "Bratterud Gård" seht ihr am linken Wegrand zuerst ein Holzlager und dahinter dann die Mauerreste der alten Wäscherei und Baracken die zur Tinnsjø Kupfermiene gehörten. Der Eingang zur Kupfermiene liegt im Wald gegenüber. Der Eingang ist offen, aber normalerweise bekommt man dort nasse Füsse und man sollte auch sonst nicht hinein gehen, da es zu gefährlich ist.

Nach 8,5 km Weg gelangt ihr nun an eine Wegschranke, die normalerweise geschlossen ist. Ihr müsst also ein wenig klettern im über eine Brücke weiter gehen zu können. Es ist das Flüsschen Skirva, das ihr überquert und dem ihr nun Richtung Kirche folgen werdet. Zuerst geht ihr ein Stück bergan bis ihr auf die Hauptstrasse des Dorfes trefft. Nach links könnt ihr hinunter zum ehemaligen Schiffsanleger von Hovin gelangen, zur Kirche biegt ihr an der Wegkreuzung nach rechts ab und folgt dem Flüsschen (zu eurer Rechten) bergan. Nach einem Kilometer trefft ihr wieder auf eine T-Kreuzung. Der Hinweis zur Kirche leitet euch nach links die Strasse hinauf. Ihr könnt aber auch die Abkürzung über die Wiese nehmen, die bis an die Kirche reicht. Ihr könnt die Kirche schon direkt nach der Kreuzung sehen. Wenn ihr der Strasse nach rechts nun wieder bergan folgt kommt ihr hinauf zur Landstrasse an der auch der Lebensmittelladen des Dorfes liegt. 


Rückblick auf die gemeinsame Wanderung 2018

Diesen Abschnitt ist die Gruppe zum ersten Mal am  16. September 2018 gegangen.

Die Gruppe ging damals zuerst von Gransherad nach Tinnoset. Leider konnten wir auf Grund der Größe der Gruppe nicht mit Booten nach Sandvika übergesetzt werden und wurden daher mit dem Bus um den See herum bis zum Schotterwendeplatz gefahren und gingen nur von dort aus zurück zur Kirche in Hovin.

 

 Mit dem Video könnt ihr einen kleinen Eindruck dieser gemeinsamen Tour vom 16. September 2018 bekommen. Auch wenn es ein feuchter Herbsttag war, waren insgesamt etwa 65 Pilger gemeinsam unterwegs und wir hatten trotz allem einen schönen Tag.