der Pilgerweg

Kurzbeschreibung des Weges

Der Pilgerweg verbindet insgesamt 6 Kirchen miteinander, 2 davon liegen in Gemeinden  etwas abseits des Sees, die anderen 4 gehören zu Kirchengemeinden die direkt am See liegen. Der Tinnsjø liegt eingerahmt von Bergen und so führt der Pilgerweg zwischen Tinnoset und Mæl immer wieder hinauf auf die Höhen (bis zu 850 Hm) und wieder hinunter an den See ( ca. 191 Hm). Die etwas 90 km lange Strecke haben wir in 5 Tagesetappen von 10 - 29 km  aufgeteilt. 

Wir empfehlen euch die Anreise nach Gransherad, wo der Pilgerweg startet, mit Bus oder PKW.  Bei Alternative b startet ihr am Rauadamm und solltet euch vorhin mit einem Taxi bringen lassen, da es keinerlei Möglichkeit gibt das Auto dort mehrere Tage stehen zu lassen und der Startpunkt auch nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist. Die letzte Etappe führt euch dann von Mæl aus zur Kirche nach Dal (10 km/max. Höhe 290 Hm). Wir empfehlen euch anschließend noch 5 km weiter nach Rjukan zu gehen und ein paar Tage in der Welterbe-Stadt zu verbringen. Dort solltet ihr euch in den Sommermonaten eine Fahrt mit der historischen Eisenbahn und der Fähre über den Tinnsjø nicht entgehen lassen, um euren Pilgerweg rückblickend aus einer vollkommen anderen Perspektive zu erleben. 

Bitte beachtet, dass ihr für die Etappe von Gransherad nach Hovin im Voraus einen Bootsführer bestellen müsst, der euch von Tinnoset nach Sandviken über den Tinnsjø bringt. Die Kontaktinformationen findet ihr bei der entsprechenden Etappenbeschreibung oder ihr wählt die Alternative b.  

Zwischen Tinnoset und Mæl wurde versucht sich möglichst oft an alten Kirchen- oder Verbindungspfaden zu orientieren und nur ganz selten führt der Weg entlang wenig befahrener Strassen. Grosse Teile des Weges verlaufen zudem auf guten Wald-, Fahr- oder Schotterwegen.

Die alten naturbelassenen Pfade in den Pilgerweg zu integrieren bedeutet, dass man ein gutes Maß an Trittsicherheit benötigt und unbedingt mit gutem Schuhwerk auf den Weg starten sollte. Diese alten Pfade sind für uns Deutsche eher Trampelpfade, die zum Teil recht steil und auf unebenem Untergrund durch den Wald führen. Sie sind erheblich anstrengender zu gehen als wir Deutschen es von den einheimischen Wanderwegen gewöhnt sind. Ich möchte euch daher sehr ans Herz legen die Pfade nicht zu unterschätzen und euch genügend Zeit für eure Etappen zu nehmen. Die "nur" 12 oder 15 km lange Etappen können durchaus genug sein für einen durchschnittlichen Pilger und man möchte ja auch die Norwegische Natur erleben und genießen. Die Pfade führen uns so durch beeindruckende und zumeist unberührte Natur. Ihr bekommt so ein Gefühl dafür, wie die Menschen hier in den letzten Jahrhunderten gelebt haben. Viele der Pfade wurden bereits vor mehreren hundert Jahren angelegt und genutzt. Diese alten Pfade verbanden die vereinzelt liegenden Höfe miteinander , man brachte auf ihnen das Vieh zur Sommerweide und vor allem ging man auf ihnen zur Kirche. Da es bis zum Ende des 19. Jahrhunderts nur eine Kirche in Atrå gab, waren die Wege weit und die Menschen waren bei jedem Wetter oft stundenlang unterwegs, um am Gottesdienst teilnehmen zu können. 

An vielen Stellen sind noch die alten Stützmauern sichtbar und man bekommt eine Vorstellung, welch eine Arbeit es gewesen sein muss diese Pfade, mit den damaligen Hilfsmitteln, zu befestigen. Ich bin jedes mal auf neue beeindruckt wenn ich auf ihnen unterwegs bin und ich mir das Leben der Menschen damals vorstelle. Diese Pfade sind also zum Teil sehr anstrengend zu laufen, aber führen eben auch durch wunderschöne Natur und sind mehr als beeindruckend. 

In jedem Fall wartet ein abwechslungsreicher und sehr friedlicher Weg auf euch,  der euch die Möglichkeit bietet die norwegischen Natur, seine Menschen, ihre Lebensweise und Gastfreundschaft kennen zu lernen. 

Achtung:

denkt bitte daran im voraus den Bootsführer für die Überfahrt von Tinnoset nach Sandviken für die erste Etappe von Gransherad nach Hovin zu bestellen !!!

Beschilderung

Die Beschilderung des Pilgerweges besteht aus drei unterschiedlichen Beschilderungen. Die Hauptbeschilderung besteht aus einem grünen  Holzschild mit einer Kirche darauf, dazu haben wir zusätzliche "gestrickte" sowie gemalte Markierungen am Weg angebracht. Sie zeigen eine weiße Kirche auf rotem Grund. Der Pfad hinunter zur Kirche in Mal und vom Rauadamm nach Sandvika sind zusätzlich durch rote Punkte an dem Bäumen markiert.

Wir möchten das ihr euch auf unserem Pilgerweg sicher fühlt und freuen uns über eine Rückmeldung ob ihr mit der Beschilderung zufrieden wart oder ob ihr vielleicht an der einen oder anderen Stelle eine Markierung vermisst habt.

Pilgerführer

Ab sofort können sie den Pilgerführer in deutscher Sprache als Buch im handlichen 12 x 19 cm Format  oder als E-Book überall im Buchhandel, im Internet oder direkt bei BoD bestellen. Alle notwendigen Informationen zum Pilgerführer findet hier direkt auf unserer Homepage.

Die beste Reisezeit

 

Die Beste Zeit in Norwegen zu pilgern/wandern ist sicher von Juni bis September. In Anbetracht der Tatsache, dass der Pilgerweg bis hinauf auf 850 Hm führt, ist die Gefahr von Schmelzwasser führenden Bächen über den Wegen und natürlich auch von Schnee in den Höhenlagen im Mai noch sehr gross. Im Oktober kann es dann, auf den Höhen, schon wieder empfindlich kalt werden und man muss schon wieder mit dem ersten Schnee rechnen. 

 

Das Foto wurde am 4. Oktober 2019 aufgenommen und das bedeutet, Schnee auf den Etappen von Hovin nach Austbygde und von Atrå nach Mæl :-)


Wegverlauf

Wir haben bei GodTur.no (basierend auf Norgeskart) eine Tour zu unserem Pilgerweg angelegt.

Zusätzlich habe ich die Touren auch auf dem deutschen Portal Komoot angelegt, wenn ihr sie euch dort ansehen möchtet.

Ihr braucht dazu weder ein Benutzerkonto noch müsst ihr euch in irgendeiner Form dort anmelden. Die Daten stehen jedem frei zur Verfügung.  

Dort könnt ihr euch den genauen Verlauf des Weges, samt interessanten Punkte wie Aussichtspunkte, Rastmöglichkeiten, Geschäfte, Übernachtungsmöglich-keiten und andere interessante Orte ansehen.

Zusätzlich könnt ihr euch die Tour auch als GPS Datei, zur späteren Verwendung auf dem Weg, herunterladen. Alle Download findet ihr hier.

Eine genaue Beschreibung der einzelnen Etappen findet ihr auf den folgenden Seite, zusammen mit Bildern und eines Höhenprofils.

Klickt auf die Übersichtskarte und ihr werdet sofort zu  GodTur.no weitergeleitet.

Gedankenbank

Dank der Unterstützung von Sandviken Camping und Atrå Handelslag  konnten wir diese "Gedankenbänke" entlang des Pilgerweges aufstellen.

Sie laden euch ein eine Pause zu machen und einmal tief durchzuatmen. Diese Pausen sind ebenso wichtig wie das Pilgern selbst. Nehmt euch Zeit eure Gedanken in die Vergangen heit und die Zukunft fliegen zu lassen. Lasst eurer Fantasie freien Lauf und träumt euch in eine andere Welt.Die Bänke stehen an unterschiedlichen Orten, am Ende einer langen Steigung, an einem Bach oder einer wunderschönen Aussicht.

Nach einer langen anstrengenden Steigung tut es gut auszuruhen und das Gefühl zu geniessen es geschafft zu haben. Seit stolz auf euch.

Hørt auf das Lied des Wassers, dass als Bach an euch vorbei fliesst. Folgt in euren Gedanken dem Wasser auf seinem Weg. Wohin fliesst es? in den Tinnsjø und weiter in das Heddalsvatn? und noch weiter in die Nordsee? Was erlebt es Wasser auf seinem Weg?

Was denkst du an einem Platz mit wunderbarer Aussicht? Liebst du das Gefühl der Freiheit, die Weite und Offenheit der Landschaft? Siehst du zurück auf den Weg den du gegangen bist oder nach vorne auf den Weg der vor dir liegt?

Unabhängig davon möchten wir dich einladen dir Zeit zu nehmen auf deinem Pilgerweg rund um den Tinnsjø. Geniesse die Natur, die Stille und Einsamkeit, aber auch die Gesellschaft wenn du andere oder dich selbst triffst.